dadasophin.de

Kategorie: Lektüren

schadographien && alles in serie

auch so ein ungelesenes buch der buecher mit dem wir den medienhistorischen ausschank fuer die fotogramme :: schadographien :: rayographien in den richtigen medial historischen rahmen setzen wollen :: schliesslich liesst sich in zielinskis aktueller “archaeologie der medien”. dass die wirklichkeit durchaus zum schatten des moeglichen werden kann :: und hat nicht laengst duchamp den schatten der wirklichkeit als readymade uns vermacht :: readymade shadows (1918). “>fortsetzung folgt[

tzanck check – orginal randale kunstmarkt

ob das zkm unter leiterhalterung weibel schlicht theoriemuede ist: ueber duchamp (austellung im tinguely museum in basel als aufhaenger) liess das zkm in der info verlauten:

—> zietat
“revolutionierte Duchamp mit seinen >>ReadymadesTAZ wahrlich kein buendnis mit theorie geschlossen hat. erkennt sie die rolle von duchamp im hinblick auf den kunstbetrieb messe/r/nscharf:

—> zittertat
“Grosse Aufregung: Marcel Duchamp verkauft Mona Lisa-Postkarten mit Schnurrbart. Was fuer ein Spass im Jahr 1919. Eine Provokation, die weniger eine Auseinandersetzung mit Leonardo da Vinci bedeutete, als vielmehr eine Kritik an dem System Kunstmarkt. Duchamp schaerfte den Blick fuer gedankliche Spielereien mit der Kunst. ”

und/oder/sowohl/als/auch bleibt noch hintendran zu beten! natuerlich ist eine auseinandersetzung mit vinci auch eine kritik am star/t system kunstmarkt. (kleine pause!!! stehenbleiben !!! oder laden sie doch einfach sensationelle 86 schachpartienvon dumchamp runter – schachprogramm ist dazu allerdings bedingung…sensationell fuer den letzten schachspanner: duchamp als nackte frau gegen sich selbst spielend…) Weiterlesen “tzanck check – orginal randale kunstmarkt”

quizz finxe unter sich – mina loy ahoi!

auf ner webseite um mina loy herum “becoming modern” findet sich eines dieser unwiderstehlichen 0summenquizzsituationen. bei denen man ganz “modern” ansonsten abos nachgeworfen oder toaster als griller feilgeboten bekommt: jeden::falls is schon nach sekundenschnalz klar. was die richtige antwort iss:

—> zitat-schrecke (achtung haudegen aktiv)

Mina Loy is:
a. The president of Bulgari in New York.
b. The late poet who’s all the rage now
in smart literary circles.
c. Myrna Loy’s twin sister.
from “Billy’s List” by William Norwich,
The New York Observer,July 1996

IT’S B:B:B:B (oder wenn Sie anderer meinung sein sollten – dann haben sie nur weiterhin tee mit myrna oder wippen mit ihren klunkern im “kriegspluesch” (nachkriegsware – tuerlich)…tztzt oder wie aus ner sendung ueber arno schmidts essgewohnheiten zu modifizieren waere: mit zunehmendem altersansatz nimmt das quizzen (lotto % totto % quizz % krieg – danke arno – schapeu) an wichtigkeit zu…

serners tigerin in braves video format gebannt

“willst du hier blueten treiben” – bichette an fec in serners “tigerin” – diese oder aehnlich floramatische und pecunaere zweideutigkeiten haben wohl zu einer launigen video adaption gefuehrt:

dann bitte!schoen! gleich in die vollen worthebel: direkt zur societe serneriste (bleibt noch zu recherieren. wen/wer/wo ??)…

zitat auf der “wonnigen” url http://www.das-erotische-sekretariat.de zu finden:
“Im verruchten Berlin der zwanziger Jahre treibt die laszive Pauline, genannt ‘Die Tigerin’, ihr Unwesen. Dank ihrer hocherotischen Ausstrahlung liegt ihr jeder Mann zu Fuessen. Durch Zufall trifft Pauline auf den Hochstapler Andrei, der ihr in puncto Verfuehrungskunst mindestens ebenbuertig ist. Die beiden fliehen vor dem gewalttaetigen Ex-Lover der Tigerin ins mondaene Karlsbad, wo sie verbitterten Reichen das Leben versuessen und das Geld aus der Tasche ziehen wollen. “

laesst sich bei amazon erstehen fuer nen “liebhaber”-preis. :-)

optophon oder wie kommt der riemen in die naechste speiche

aber sicher…doch…irgendwie schon…oder wie farben.formen.licht.ton zu einem apparat werden. buendelware gewissermassen. “optophon” (von 1920 – ging nie wirklich ins schaugewerbliche patent – hausmann 1936 als rechenmaschine umfunktioniert ? (wie das) photoelectric bases‘ als Nr446338). was kinematograph (bilderbogen) und phongraph (tonleiter) trennen – naemlich ton && bild – versucht hausmann wieder zusammenzufuehren. (ton –> bild Weiterlesen “optophon oder wie kommt der riemen in die naechste speiche”

dampfkessel meets fledermaus – sehr erfreut! guten abend!

aber WIR (hier & da) denken tapfer vorwaerts. indem wir einen kehrausspagat trimmen. wie eine um die naechste stadtsonde joggt. das uns ganz schwummrig wird . karg geblaettert und einen guten hinweis auf den dampfkessel && ein ueberaus elegantes bild auf dem (achtung: bildbeschreibung – was sehen Sie auf dem bild, wenn sie nicht schreiben) eine fledermaus hinter einer eisenstange (wohl ein nacktes utensilio zum wunderbar blauen dampfkessel) schwingt und die stange irgendwie von einem molchgrotte oder olmsala gehalten wird. das bild aus dem jahre 1922 von carl grossberg war mir bis dato jaenzlich unbekannt (und sei hiermit in den diskurs hafen der dadaistischen maschine des logs einverleibt – wenngleich grossberg wohl als “neue sachlichkeit” gut hin kommt).

jedenfalls lieben wir den ausdruck “industrielles interieur”. der irgendwie dekadent uns an das eigentliche thema erinnert: dada mechanik == mechanik der decadence! vivat. wie wahr (naechste folge: hausmanns optophonie! hallaly)

tetate mechanique – perpetuum lose – jetzt kaufen!

kann man nur auf scheerbartsche weise immer gleich abblitzen: “das perpetuum mobile” (ne nicht ne neue dauersendung oder 0190 durchwahl ins kernel) (1920 – merci fuer den schockwellenempaenger und den hinweis auf scheerbarts verzaertelung seines ewigen stenzentwurfs des perpetuum mobile: perpeh [aber sicherlich sollen hier auch mal andere blogindianer ins linkwikwam genommen werden. damits uns allen warm ums…wird”>

und wie alle zaertliche miniaturisierung will das technische konstrukt ins mobile. aber scheerbart im tagebuch: “1908. mit meinem modell ist nichts anzufangen. das behindert aber den strom meiner phantasie nicht im mindesten.” (roters/fabricatio nihili, pagina 38 – GANZ OBEN! up – waiter. up).

und hier noch die wirklichlich aberschoenste linkgraphik von die janze welle!

(quasi fuer die mondsuechtigen unter uns):

image

dada_log ex nihilo – 0 = 1

geht auch der dada_log gleich am anfang ins knie! auch ein oller macianer hoert dada-mucken frueh trapsen>. aber nu ist die mulde dicht & der schotter eckig: icke mach weiter & lese mit wiederkehr eberhard roters “fabricatio nihili – oder die herstellung von nichts” (argon, jahre sowieso)…hier laesst sich wieder ein steinwuerfel zu duchamps (dat war doch hausmann! – fehler im kasper, und nu ist auch die falsche kategorie wieder angewaehlt, wohin nu mit diesem beitrag!) “megamaschine” kunst/theater werfen: eine art – so roters – kennzeichen der dadamachinen – sie seien allesamt perpetuum mobile .

schall und rauch – machinelle seelchen! Sie!

am wochende im reprinto von grosz/heartfields “schall und rauch” geblaettert (alle apparate in gebrauch: ja Sie auch! verbeugung vielmals!) und im heft 3, vom januar 1920 eine stelle ueber die sowas von seele gefunden: hausmann wirft eine ein wenig an jules vernes zukunftsbibilothek erinnernde maschine an, einen 2 stockigen kaefig. im ersten stock sitzt auf einem motorrad ein fahrer, der das maschinchen seele am laufen haelt. im zweiten stock 2 maenner an stanzmaschine und drehbank, die permanent arbeiten. und am schluss wirft die maschine eine unzahl von zettel ins publikum/in die menge mit der aufschrift “seele” (linko dinko zu zettelwirtschaften).