dadasophin.de

Andreas Okopenkos frühe Tagebücher digital

Buchkäufer - ohne Okopenko
Quelle: Uzanne, Octave1: Bouquinistes et Bouquineurs 1893 via British Library

Via ORF Hypertext-Pionier nun im Hypertext bin ich über die neue digitale Edition der frühen Tagebücher von Andreas Okopenko gestolpert: Tagebücher Andreas Okopenko, 1949-1954. Die Österreichische Nationalbibliothek unter der Projektleitung von Roland Innerhofer (einige Publikationen Innerhofers) und in Kooperation mit Bernhard Fetz hat das Projekt realisiert.

Obwohl es häufig sehr knappe Einträge sind, kann man z.B. die Entwicklung der Zeitschrift publikationen einer wiener gruppe junger autoren (1951-1953 – Publikation über die Zeitschrift, PDF) gut nachverfolgen, wird das literarische Feld im Österreich der 50er Jahre deutlich. Früher Kontakt zu Artmann, die vielen Streitereien mit Artmann, dann später der Kontakt zu Jandl.

Wir müssen einen Paprikaschnaps selbst ansetzen / Es muss unbedingt Paprikaschnaps da sein für den Empfang von Jandl.

27.6.1953: Okopenko, Andreas: Tagebuch 16.06.1953–28.12.1953. Digitale Edition, hrsg. von Roland Innerhofer, Bernhard Fetz, Christian Zolles, Laura Tezarek, Arno Herberth, Desiree Hebenstreit, Holger Englerth, Österreichische Nationalbibliothek und Universität Wien. Wien: Version 1.0, 12.12.2018

Die Edition hat auch den Themenbereich “Literarische Netzwerke” herausgearbeitet, vor allem die Surrealismus-Mode in den 50ern ist spannend. Auch der Themenkomplex “Medien” ist interessant, Okopenko ist ständig am Radio hören. :) Und immer wieder der Spagat zwischen Lohnarbeit – Okopenko hat als Betriebsabrechner (?) gearbeitet – und Schreiben in den Tagebüchern harsch formuliert – nach 5 Tagen endlich frei!

(1) In Octave Uzanne La fin des livres (1895 – engl. The End of Books) wird die Zukunft der Bibliophilen als phonographil beschrieben. Autoren, die selbst nicht sonderlich stimmbegabt sind, werden sich Schauspieler engagieren, um ihre Texte einzusprechen. :) Spannender früher mediengeschichtlicher Text, besonders die Vorwegnahme des iPods oder Walkmans im Bild Phonographic Literature for the Promenade.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.