musil im schlaraffenland

sehr interessanter artikel ueber die philologischen versaeumnisse bei musils “mann ohne eigenschaften” und die inangriffnahme einer leserinnenfreundlichen (digitalen) edition:

Sinnlos respektiert wurde zudem Musils Gewohnheit, in seinen Manuskripten die Namen abzukuerzen und grafische Zeichen zu seinem persoenlichen Gebrauch zu verwenden (<> = <>). Deshalb stolpert der Leser auf den letzten 800 Seiten des Buches ueber solche typografische Perlen: <>

franz haas: Musil im Schlaraffenland, NZZ 8.11.03

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.