lidl-zeitung :: schwarzmarkt

schon eine dolle sache – die lidl-zeitung der gewerkschaft ver.di: schwarzmarkt (im weblog schwarzbuch-weblog findet sich aktuell der inhalt der zweiten ausgabe (als pdf), die der TAZ letzthin beilag – der inhalt der ersten ausgabe online – oder als pdf).

bezeichnend auch das zitat aus dem lidl alltag: “in anderen filialen geht das doch auch”. wir hoerten diesen satz in schoenen abwandlungen wie “das ist so in dieser branche” oder “andere in dieser branche arbeiten noch unter ganz anderen bedingungen” oder “uns gehts doch noch gut hinsichtlich der anderen in der branche”.

gezuckt haben wir nur bei wort- und politneuanwendungen wie: filialpatenschaft oder gezielter solidaritaets-einkauf. aber offenbar gehoert sowas dann irgendwie dazu. 🙂

Hauptsache billig, denken viele VerbraucherInnen und gehen zum Discounter. Hauptsache billig, denken die Discounter und meinen damit ihre MitarbeiterInnen. Im Einzelhandel setzen sich zunehmend die Verkaufsstrategien der Discounter wie Aldi, Lidl oder Schlecker durch. Gespart wird dabei nicht nur an den eigenen Beschäftigten, sondern auch beim Einkauf der Waren.

grenzenlos billig? globalisierung und discountierung im einzelhandel (publikation von ver.di und WEED, 96 seiten)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.