der markt als vorgesetzter

“Der Markt übt heute mindestens eine genauso große Gewalt aus wie früher der Vorgesetzte. Nur dass man mit ihm nicht verhandeln kann”, sagt Kratzer. “Wenn es heißt: ‘Die Firma geht pleite, wenn wir diesen Auftrag nicht bekommen oder dieses Projekt nicht rechtzeitig fertig wird’, gibt es kein Argument dagegen.”

Wenn der Job am Leben frisst (sueddeutsche, 27.02.05)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.