a good talk :: a portrait of a lady

henry james “portrait of a lady” ist nun doch der muehe des lesens wert. leider bewegt sich die beschreibung des interieursnunja. also man sollte sich doch mit dem interieur beschaeftigen: rezension des buches “krisen des sehens. henry james und die veraenderung der wahrnehmung im 19. jahrhundert” 🙂 kommen wir denn nie unseren themen davon. einfach mal so! sehr schleppend durch die seiten. aber dafuer entschaedigen nun die dialoge“Lastly, we shall postulate that James’s irony is intentionally sadistic” (the high flight of american humour in the portrait of a lady – jaques sohier:

“I hope you haven’t taken up that sort of tone,” said the old
man.

“Warburton’s tone is worse than mine; he pretends to be bored. I’m not in the least bored; I find life only too interesting.”


”Ah, too interesting; you shouldn’t allow it to be that, you know!”


”I’m never bored when I come here,” said Lord Warburton. “One gets such uncommonly good talk.”


”Is that another sort of joke?” asked the old man. “You’ve no excuse for being bored anywhere. When I was your age I had never heard of such a thing.”


”You must have developed very late.”das ist nur einer dieser wunderbaren dialogschleifen. es hat fast was sportliches. 🙂 quelle: henry james: portrait of a lady. online-literature.com

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.