VERONAL

image

VERONAL v. eduard birlo, berlin
(den einzigen hinweis im web auf birlo;
abb. aus: das kriminal-magazin 1931
(goldmann verlag, hg. edgar wallace ???, s 1287))

zu veronal:
… was koennte veronal mit verona zu tun haben?
… veronal kam 1903 auf den markt und wurde von mehring und fischer als synthetisches barbiturat hergestellt.
… mehr zu hermann emil fischer (1852-1919)
… die grundlage fuer veronal ist die klasse der barbiturate (1860 von adolf von baeyer erstmals hergestellt). hier gibt es mehrere versionen. wie die barbiturate zu ihrem namen kamen: version A und version B
… veronal wurde auch zur behandlung von epilepsie eingesetzt
… veronal geriet bald in verruf als “selbstmoerderwaffe” (es hatte kaum nebenwirkungen – ein wenig perfide angesichts des tatsaechlichen unterfangens). es wurde 1908 rezeptpflichtig und durfte nur in apotheken verkauft werden.
… nach huelsenbeck sieht der dadaist die kultur selbst als veronal fuer das gewissen.

vielleicht sollte man sich an jean pauls “Die Kunst, einzuschlafen” (in Dr. Katzenbergers Badereise) orientieren. er beschreibt haarklein. alle “sonstigen” einschlafprozeduren – vom schaefchenzaehlen ueber das buchstabieren von langen wortkaskaden. 🙂

walter hasenclever nahm veronal

walter hasenclever. der sich 1940 durch eine ueberdosis veronal getoetet hat. hat in seinem autobiographischen roman “irrtum und leidenschaft” (1939) die moeglichkeit, sich mit veronal zu toeten, beschrieben:
Ich habe fuenf Roehrchen Veronal bei mir. Gutes, echtes Veronal. Fuer alle Faelle. Das wird sich so abspielen : ich werde mit dem letzten Rest meines Geldes nach Arosa fahren, und zwar im Januar. Ich bin entschlossen, es nur im Winter zu tun. Ich habe eine tiefe Abneigung gegen Kaelte. Ich werde ins beste Schweizer Hotel gehen, um ganz sicher zu sein, dass mich nichts mehr am Leben haelt, und zum letztenmal in einem dieser toedlich langweiligen Speisesaele zu Abend essen. Dann werde ich in aller Seelenruhe ein paar Tabletten nehmen und einen langen Spaziergang machen. Die Kaelte wird zunehmen, eine laehmende Muedigkeit wird die erste Erstarrung hervorrufen, ich werde mich an einem abgelegenen Ort in den Schnee legen und allmaehlich einschlafen. Ohne Lautsprecher. Ohne Tanzmusik. Ohne den Bekehrungsversuch sentimentaler Schwaetzer. Nervenklar. Unter Sternen. Vorbei.

aus: walter hasenclever: irrtum und leidenschaft, zitiert nach dem salmoxisboten

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.