There aren’t enough urban weeklies and Sunday supplements

[>] in Don’t write off the net ist ben hammersley auf der suche nach dem “neuen” dickens. literatur sei endlich zu finden im internet – nicht nur eine plattform fuer unteralphabetisierte teenager. die sich im handy slang genuegen. vor allem – wie bereits an anderer stelle hier angemerkt – etablierte autorinnen suchen und finden ihre netzpraesenz. “Other established writers are taking advantage of the cheap and easy publishing systems devised by webloggers. William Gibson has a blog, as does Neil Gaiman.” dann folgt die mittlerweile konsensfaehige kritik an dem “niveaulosen” internet: “Sites such as Zoetrope, the Short Story Group and, while offering no critique, sites such as ABCTales, will publish anyone who wants to show their work to the world. ” der artikel schliesst mit der aussicht auf immer mehr “klassische” kanontextlagen. die durch das zeitliche voranschreiten kosten- und lizenzfrei online gebracht werden koennen. es gibt also doch noch hoffnung fuer die handystrenge jugend! 😉

[>] bellona times betont vor allem einen aspekt in diesem artikel: was meint der autor mit “guter literatur” – welches kanonwissen wird repraesentiert: “There aren’t enough urban weeklies and Sunday supplements and soft-spoken NPR shows and Eggers publications to contain all the English majors who’ve realized that they can easily mimic the non-reportage of urban weeklies and Sunday supplements and soft-spoken NPR shows and Eggers publications. But having been given all the freedom in the world, we’re able to play columnist just as if we were fortunate enough to have real editors asking us to dumb material down for a pathetic amount of money which gets sent tardily. ” (Salon’s IPO lies a-moulderin’ in the grave but its soul goes marching on)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.