the proof of the pudding is in the eating

(#) slavoj zizek
wer noch nie slavoj zizek live gehoert hat: in der radiosendung WBAI, New York (besonders interessant ist seine kritik an naomi kleins “no logo”)

(#) Theory vs. theory
[w”>hat Theory do you need to throw a brick through the windows of McDonalds’s? who is most relevant in taking aim at corporate capitalism – marx, althusser or deleuze? who cares, outside the seminar room? of course wie all need theory (with a small ‚t‘) to recognize a brick and a window, but do we need Theory to connect them?“ (parker m.: against management: organization in the age of managerialism, 2002)

in: moments of theory and practice – steffen boehm (pdf)

>> parker unterscheidet „theory“ (theoriebildung fuer die anwendung wie etwa „no logo) und „Theory“ (akademische theoriebildung)
>> boehm sieht parkers unterscheidung eng an den „common sense“ angelegt und mit seiner ablehnung der „Theory“ (des akademischen) in der naehe zu konservativen politischen strategien der 80er und fruehen 90er, als der rueckgriff auf die „basics“ und den „common sense“ stark in mode kam

>> oder wie althusser diesen praxis-theorie-konflikt formuliert: „the proof of the pudding is in the eating! so what! we are interested in the mechanism that ensures that it really is a pudding we are eating and not a poached baby elephant, though we think we are eating our daily pudding!“ (althusser nach steffen boehm)

(#) future of theory
the last theory is that theory doesn’t matter – emily eakin

>> rezension zum symposium „future of theory“
>> „the grand paradigms (…) have lost favor or been abandoned. money is tight.“
>> mehr als 500 leute kamen. um den „mandarins“ zuzuhoeren
>> ausgelobt wurde das symposium vom „critical inquiry“ journal und der editor eroeffnete die diskussion mit folgendem vergleich: „we want to be starship enterprise of criticism and theory“
>> auf rueckfragen aus dem publikum verneinte man den bezug von kritischer theoriebildung und sozio.politischer relevanz
>> ein besucher aus jamaica fragte ganz direkt. ob theory nue eine „nette, einfache intellektuelle uebung“ ist oder auch etwas darueber hinaus transportieren soll
>> einer antwortete: „maybe i’am too young. (…) i really didn’t see it: the liberation of people of color because of deconstruction or poststructuralism.“

>> mckenzie wark unterscheidet daher „kritische theorie“ von „hyperkritischer theorie“. wobei „kritische theorie“ zur „hyperkritischen theorie“ mutiert. sobald sie ihre eigenen produktions- und rezeptionsbedingungen nicht reflektiert. „Critical theory becomes hypocritical theory when it fails to examine its own conditions of production and reception..“ (mckenzie wark – hypocritical theory, nettime, 24.4. 2003)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.