photoblogs are … ?!

[>] die new york times resuemierte heute ueber das phaenomen “photoblog”: “Prospecting for Gold Among the Photo Blogs“.

These days you can get onto the Internet and see a pet bunny in Hokkaido, Japan, that balances pancakes and teacups on its head. You can gaze at what someone ate for breakfast in New York or Montana, follow a person through the streets of Chicago, see the bottom of a Brazilian swimming pool, travel to the center of an ice crystal.

im grunde laeuft die argumentation des artikels darauf hinaus. dass leute. die photobloggen. wohl viel zeit haben und durchweg amateure sind. dass es schwer ist. gute qualitaet zu finden etc. pp. natuerlich variiert die qualitaet der bilder sehr. aber warum laden photoblogger ihre bilder hoch? klar. nicht jeder blogger erreicht eine metaebene. und grenzt seine arbeit ab und ein. aber wichtig am photobloggern und mobloggen (dort werden ja weitaus vorlaeufigere bilder gepostet) ist doch die aktualiaet. die praesenz des oder der bilder. man muss bilderreigen moegen. das stimmt. aber wir favorisieren auch amateurhafte aufnahmen. wenn der knackpunkt mit zu sehen ist. wir finden es eher peinlich. wenn sich die new york times mit diesem satz aus dem artikel verabschiedet:

After a while all this intimacy got a little alienating. I needed some fresh air, air that hadn’t been photographed and posted. I clicked my mouse three times and recited: there’s no place like home, there’s no place like home, there’s no place like home.

ein paar links, die sich durchaus mit dem “wie” und “warum” des photoblogging beschaeftigen:
– The Empowered Amateur Manifesto (jonathan peterson) – ein art manifest ueber photoblogging: amateure vs. “big content”
Weekly INCITE: ein weblog. der sich u.a. auch der technologie und ethonographie des photobloggings angenommen hat:

But in talking to photobloggers and trying to write about photoblogs, I’ve found these historical precedents misleading: what they seem to be about isn’t what photoblogs seem to be about. Which makes me wonder whether “photographs” isn’t the wrong word for what photoblogs display and “photography” isn’t the wrong word for what photoblogs do, in the sense that the words “photograph” and “photography” contain our analytics for thinking about what photographs are and how they operate.“(INCITE)

– der artikel vom salon magazine The revolution will be photographed (einfach durch die werbung durchklicken :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.