literaturblogs :: bleiwuesten

warum muessen literaturblogs (also das aufschreiben und einpasten von literarischen texten in weblogs – oder das aufteilen von absaetzen in weblog eintraege) immer so bleiwuestisch wirken. ein textbein reicht ans andere – und keine links weit und breit (wenn da nicht die weblog techno links waeren. koennte man gleich im blog hocken bleiben). das ist ja im englischsprachigen litblognetz nicht anders. schade eigentlich. wir wuerden fuer eine mischform plaedieren. sonst ist man dem tagebuch einfach zu nah.

als E-Book herunterladen

5 Gedanken zu „literaturblogs :: bleiwuesten

  1. nunja. die literarische qualitaet ist recht hoch in diesen seiten. aber fuer einen weblog ohne bleiwueste brauchts dann schon noch etwas mehr. diese versuche. autorinnen/kuenstlerinnen unter ein wie auch immer geartetes gruppenlabel zu packen. gab es ja schon – nicht immer in der verpackung eines weblogs (loop, null etc.). auf den ersten kurzen blick bleibt fuer uns jedenfalls nur das anthologische haengen. jeder macht halt seinen textstrang zuende.

    aber trotzdem – lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.