kaufen! :: ein warenhausroman

image

abb. geschichte des kaufhauses karstadt
© Archiv der Firma Karstadt-AG Berlin

das hat zwar zola mit seinem paradies der damen (das wir staendig ans herz legen!) weitaus besser gemacht. zola zieht das “paradies der damen” als oekonomische kritik auf. das warenhaus ist dabei ein symbol fuer die durchkapitalisierung aller handlungen der angestellten und kunden. aber der text von nicole mueller “kaufen!” nimmt einiges an kritik wieder auf. nicht uninteresssant – wenngleich mit etlichen platten tueden (wir wissen doch alle. wie es sein koennte. wenn wir in einer fest organisierten putzkolonne anfangen wuerden. da heisst es immer noch – ganz unten anfangen).

“Von dem Augenblick an, als ich als Putzfrau nach oben versetzt wurde, in die Etage mit Teppichen, Vasen, Bilderrahmen und Blumenschmuck, war es um mich geschehen. Ich war verzaubert und besessen vom Glanz des ewig Neuen, von diesem dauerhaften Versprechen, dass nichts sich verbraucht, von diesen Waren, die in der schwachen Abendbeleuchtung geradezu magisch zu glimmen schienen. Ich war verliebt in die makellosen Oberflaechen, in die mit barocker Stofffuelle inszenierten Interieurs, die von keiner menschlichen Hand gestoert wurden, von keinem Gebrauch aus dem Gleichgewicht gebracht oder in ihrer Schoenheit beeintraechtigt worden waeren. ”

kaufen! ein warenhausroman – nicole mueller, nagel & kimche august 2004

“Wir werden ein paar Centimes an diesem Artikel verlieren, das gebe ich zu. Und weiter? Es ist wohl ein grosses Unglueck, wenn wir alle Frauen anlocken und sie, verfuehrt, toll gemacht von der Unmenge unserer Waren, uns auf Gnade und Ungnade ausgeliefert sind und, ohne zu rechnen, ihre Geldboersen leeren! Die Hauptsache, mein Bester, ist, dass sie Feuer fangen, und dafuer braucht man einen Artikel, der gefaellt, der Aufsehen erregt. Nachher koennen Sie dann alles uebrige ebenso teuer wie anderswo verkaufen, sie werden dennoch glauben, es bei Ihnen billiger zu bekommen.”

aus: paradies der damen – emile zola, edition ebersbach

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.