ingold :: jenseits der sprache

Derweil gelang Felix Philipp Ingold in einem Kommentar zu seinen Texten ein schönes Paradox: Er sehne sich nach einem Ausdruck jenseits der Sprache, gestand er – und kam uns dabei ein wenig wie Hofmannsthals Lord Chandos vor, der mit rhetorischer Brillanz darüber klagte, dass ihm die Worte im Mund wie modrige Pilze zerfielen.

schwäne. wolken und wahre luegen. die 27. solothurner literaturtage (NZZ, 10.05.05)

… hoffmansthals “lord chandos
… jenseits der sprache: gottfried boehm (iconic-turn.de)
… wahrnehmungen am nullpunkt der sprache – christian schulte (kluge-alexander.de)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.