hangin around && readin (part sowieso)

– dem artkrush magazine verdanken wir folgende. doch gelungene adaption von postmoderner terminologie und lexikalischem stehvermoegen:

Draw a circle, and ray out from it the abject, the melancholic, the wicked, the childlike. Now in the zones between add the erotic, the ironic, the narcotic, and the kitsch. Inter-sperse the Romantic/Victorian, the Disney/ consumerist, and the biologically deterministic. At the center of this many-spoked wheel lies a connective empty space. Label it CUTE.” (Fifteen theses on the cute – Frances Richard, Cabinet Magazine, Issue 4 Autumn 2001)

– wenn keiner mehr raucht. dann koennten wir aus den ausgedienten automaten nur noch kunst ziehen: der Art*o*mat – geschichte, eine kleine galerie der wiederverwendbaren automaten und der beispielsinhalte…

– im bereits erwaehnten ArtKrush magazine finden sich auch einige interessante FAs (featured artists – not so artist in residenca):

– da koennen wir nur wieder immer wieder genuesslich stolpern ueber die flash-liners: YOUNG-HAE CHANG HEAVY INDUSTRIES
Su-en Wong
– dass religion etwas mit pop zu tun hat. beweist May Deviney

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.