ist theorie-performance handelsware?

interessant hier: der vergleich der arbeiten von haacke und brock. aber auch die theorie-perfomances von brock werden im museumskontext rezipiert und konsumiert. wenngleich sie einen anderen objektcharakter haben. handelbar sind sie jedoch auch. sogar in mehrerer hinsicht. 😉

In unaufgeregter, keineswegs fundamentalistischer Haltung räumt Haacke selbst ein, die Platzierung seiner Arbeiten zwar weitgehend, aber nicht gänzlich kontrollieren zu können. Seine moralischen Appelle sind anders als bei den Theorie-Performances des gleich alten Bazon Brock immer noch in handelbaren Objekten manifestiert.

quelle: der kunstbetrieb als problemzone (TAZ, 21.11.06, via bazon brock blog)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.