zwischenschichtfernsehen :: klaus kreimeier

schon unglaublich dieser begriff „zwischenschichtenfernsehen“ :-). ueberhaupt liest sich die kolumne von klaus kreimeier wirklich gut. als beispiel hier: das publikum von POLYLUX setze sich aus RTL-sehern zusammen. „die trotzdem einen schulabschluss haben“. 😉 le lounge électronique hat ja bereits auf seine kolumnen hingewiesen.

Schmidts Witze, die er freilich ziemlich geizig über dreißig lange Minuten verteilt, kommen bei eben jenen Zwischenschichten an, die nach den Tagesthemen noch fernsehen und Angst haben, in die Unterschichten abzurutschen, für die Schmidt kein Fernsehen mehr macht, und die, wenn sie erst einmal abgerutscht sind, obendrein befürchten müssen, von Leuten wie Walter Wüllenweber als geistig arm disqualifiziert zu werden. Ergo: dem Phänomen Schmidt ist nur soziologisch beizukommen.

zwischenschichtenfernsehen – klaus kreimeier (freitag, 18.034.05)

als E-Book herunterladen

4 Gedanken zu „zwischenschichtfernsehen :: klaus kreimeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.