meettheauthor.com: oder warum sollten Autoren gut aussehen

Meet the Author präsentiert Autor und Buch als Videostatement. Beworben wird das Projekt vor allem damit, dass keine Marketing-Abteilung diese Videos produziert, sondern der Autor selbst „aus dem Herzen“ spricht. 😉

Einer der Autoren – William Leith – spricht im Guardian über seine Erfahrungen mit diesem Projekt:

Of course, I can see why one might get worried about Meet the Author, and, by extension, about the way authors are being pushed by the media. As the Guardian’s literary editor Claire Armitstead points out: „Faces sell books – a theme that’s been taken up and whacked for all it’s worth. Which is perverse, because there’s no reason why writers should be good-looking. But that’s the world we live in.“

Quelle: William Leith on advertising your novel on the internet (Guardian, 22.01.07)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.