interview mit wolfgang kraushaar

Seit dem 11. September 2001 haben wir es freilich mit einem ganz anderen Terrorismus zu tun.
Kraushaar: Was die islamistischen Attentäter anbetrifft, ist zumindest hierzulande eines vollkommen klar: Es gibt auch nicht einen Hauch an Begründbarkeit für derartige Schreckenstaten. In den 70er Jahren war das anders. Damals hat es in Teilen der Öffentlichkeit eine Diskussion darüber gegeben, ob sich die RAF – selbst wenn sie keine legitimen Mittel hatte – vielleicht nicht doch für legitime Ziele einsetzte? Es gab also noch eine Art Restkontroverse, die damals ausgetragen worden ist. Das ist ein bedeutender Unterschied zum gegenwärtigen Terrorismus .

Kunst allein kann den Terror nicht erklären – interview mit wolfgang kraushaar (maerkische allgemeine, 22.02.05)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.