In der Geisterfalle: Die Rolle der Fotografie bei der Dichterpose


Hat sich das Autorenportät durch die Fotografie wirklich verändert bzw. erlebte sie durch sie geradzu einen Boom?

Im Zeichen des Marbacher Jahresthemas 2006 »Zeigen« rückt die Ausstellung eine denkwürdige Begegnung ins Licht: Was passiert, wenn sich das Phantasma des Dichterbildes mit der technischen Bildkunst Fotografie trifft? Als Teil des Dichterkults, der gegen Ende des 18. Jahrhunderts einsetzt und unter anderem zur Gründung des Schiller-Nationalmuseums geführt hat, hat das fotografische Autorenporträt nicht nur das verbreitete Bild vom Dichter geprägt, sondern auch einen Weg zum Verständnis der Literatur vorgezeichnet.

Quelle: Dichterfotos und Denkerposen (Deutsches Literaturarchiv Marbach 83/06)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.