goldfish koma

image

cnn goldfish voting

[>] goldfische fuer kunstaktionen zu verwenden. kann teuer werden. der daenische kuenstler Marco Evaristti liess dem publikum die wahl, mit einem knopfdruck einen goldfisch ins aus zu befoerdern. der goldfisch befand sich in einem mixer. der direktor des Trapholt modern art museums muss sich wegen tierquaelerei vor gericht verantworten (man merke: nicht der kuenstler wird zur kasse gebeten – im uebrigen starben 2 goldfische. da offenbar 2 mal der knopf gedrueckt wurde). (via boing boing)
das erinnert uns an eine goldfisch performance in den kunstwerken in berlin anno ich sach mal 90er jahre: wir haben den goldfisch in eine kaffeemaschine gesteckt. aber ihn auch danach in einen berliner teich mit goldfischen ausgesetzt.

[>] das web uebt sich ja gerne als virtuelle spielwiese des imaginaeren. jetzt koennen sie auch ein wenig ueben fuer die naechste goldfisch ausstellung: waehlen sie einen mixer aus und druecken sie den goldfisch. 😉

als E-Book herunterladen

4 Gedanken zu „goldfish koma

  1. Da paßt ja, was ich gerade bei itw lese:

    „Ein dänisches Gericht hat entschieden: es ist kein Verbrechen, dem Publikum Goldfische in einem Mixer zur gefälligen Benutzung anzubieten, solange es sich um Kunst handelt.“

    hier der link zum text.

  2. mischa – naja. immerhin haben nur 2 (sprich: zwei) besucher der ausstellung tatsaechlich einen fisch pueriert. das ist ja bemerkenswert. ich haette die rate hoeher geschaetzt.

  3. pepe – es gibt hier immer steigerunsstufen, oder?! es waere ja auch mal interessant. die spur der tiere in kunstaktionen nachzuverfolgen (machen Sie eine notiz!).

  4. heute goldfische, morgen meerschweinchen und übermorgen vielleicht einer dieser netten beigefarbenen hunde mit der eingedrückten schnauze und den entzückenden falten im gesicht ?;-)
    und wie geht es eigentlich den beiden besuchern, die das goldfischpüree angerichtet haben?wurden sie gleich an einen psychologen überwiesen?
    denn: war es absicht, so könnte man eine pathologische persönlichkeit vermuten, war es ein versehen, brauchen sie posttraumatischen beistand und ich, ich schweife gerade ab…
    entschuldigung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.