gmtPlus9 :: wiener aktionismus (schwarzkogler/muehl)

… der japanische weblog gmtPlus9 erinnert in einer linksammlung an den wiener aktionismus, vor allem an rudolf schwarzkogler und otto muehl.

u.a. ein interview mit otto muehl, sound von muehl auf ubuweb (ungedingt mit „jetzt wirds geil“ (mp3) anfangen – nicht jugendfrei! 😉 oder der fliegende boesendorfer (mp3) – von der lp „psycho motorik“ (1970)), aktionen von rudolf schwarzkogler (1940-69) (flash), schwarzkogler hat seine aktionen immer genau geplant (skizze – eine art storyboard) und filmisch dokumentiert, bilder von seinen aktionen.

>> ein einfuehrungtext zu schwarzkogler (doc) von gorsen zur ausstellung „hommage an rudolf schwarzkogler“ in der galerie krinzinger (2002)
>> eine grobe uebersicht ueber den wiener aktionismus
>> oswald wiener ordnet den wiener aktionismus

Bei allen Aktionen wurde weder vor Zynismus und Beleidigungen noch vor Geschmacklosigkeiten zurueckgeschreckt. Diejenigen, die das nicht akzeptieren wollten, wurden als die „Anderen“ identifiziert, die die Welt, gegen die man sich so aufzulehnen vermeinte, mitverschuldeten. Die Einstellung war: „die anderen sind immer schuld, egal was und wie“. Wiener bezeichnete diese „Anderen“ schon in dem action concert, aber auch spaeter in seiner Verteidigungsschrift fuer Brus „Wichtel“(64). In den Haltungen und Ansichten der Kuenstler der Wiener Gruppe und vor allem des Wiener Aktionismus herrschen Verachtung und Bereitschaft zu Grausamkeit, Gewalt, und Manipulation(65). Ebenso klingt ein starker, absichtlich provokativer Elitismus an: es existiert nur eine kleine Gruppe intellektuell fortgeschrittener Verstehender, alle anderen sind die besagten dummen „Wichtel“. Entsprechendes findet sich am Ende der Verbesserung (die zu diesem Zeitpunkt, 1968, schon beendet war; sie wurde waehrend der turbulenten Jahre 1962 bis 1967 verfasst).

(WIR BEGINNEN MIT DER UeBERMALUNG DES BEITRAGS GENAU HIER)extrem peinlich ist. wenn die ehemaligen wiener aktionisten brus und nitsch im grazer lobhudel kulturhauptstadtjahr eine austellung mitverantworten. die sie als „alte meister (des vorigen jahrhunderts“ tituliert.

wir hoeren dann doch lieber wieder live: jodler!

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.