GEMÜTSZUSTAND

des -es, plur. inus., ge|muet-lich; Ge|muet|lich|keit, auch: seinen Gemuetszustand (Gesinnung) aendern; im Unterschied zur Blutsfreundschaft:Ge|muets|freund|schaft

beispielhafte verwendung:
Was schaetzen und lieben wir an den Buechern der Inger Christensen, die eine genaue Novalis-Leserin ist? Am alphabet vielleicht das unter Kontrolle gehaltene Wuchern der Weltdinge und Gemuetszustaende(…) (Klartext aus Delphi – Inger Christensen ist eine der groessten Dichterinnen unserer Zeit, Thomas Kling)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.