die traenen aus den augen weinen

es hat schon immer wieder eine gewisse ignoranz gekostet. texte der empfindsamkeit zu lesen. und einfach ueber all die traenenmarathone hinwegzulesen. 🙂 hier ein ganz ausgewaehltes beispiel:

Dem jungen Franz standen bei diesen Worten die Tränen in den Augen, denn alle Szenen, die sie miteinander gesehn, alles, was sie in brüderlicher Gesellschaft erlebt hatten, ging schnell durch sein Gedächtnis; als nun Sebastian noch hinzusetzte: »Wirst du mich auch in der Ferne noch immer lieb behalten?« konnte er sich nicht mehr fassen, sondern fiel dem Fragenden mit lautem Schluchzen um den Hals und ergoß sich in tausend Tränen, er zitterte, es war, als wenn ihm das Herz zerspringen wollte. Sebastian hielt ihn fest in seinen Armen, und mußte mit ihm weinen, ob er gleich älter und von einer härteren Konstitution war. »Komme wieder zu dir!« sagte er endlich zu seinem Freunde, »wir müssen uns fassen, wir sehn uns ja wohl wieder.«

Ludwig Tieck: Franz Sternbalds Wanderungen, erstes Buch – 1. Kapitel

… dazu vertiefend
… Männerfreundschaften in der Literatur des 18. Jahrhunderts

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.