Boswell wäre mit Cook gefahren, ganz sicher :-)

Und was fällt einer bei den ersten Minuten des Fernsehfilms „Wind und Sterne – ein Film über Leben und Reisen James Cooks“ auf: In einer Salonszene wird ausführlich auf James Boswell Bezug genommen. 🙂

Aber gibt es überhaupt eine Verbindung zwischen beiden? Ich habe ein wenig recherchiert.

Aufgrund der großen Bekanntheit von James Cook nach seiner zweiten Südseereise (1772-75) dinnierte er wohl mit Leuten wie James Boswell: das nannte man „clubbable„, so Gordon S. Wood. Boswell beschreibt Cook als einen ernsten, ruhigen Menschen, der in seinem Geiste über ein Messinstrument für die Wahrheit verfügt, so genau wie eine Waage zum Abwiegen einer Guinea (Quelle: Horwitz, Tony: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers).

„I gave him [Johnson] an account of a conversation which had passed between me and Captain Cook, the day before, at dinner at Sir John Pringle’s; and he was much pleased with the conscientious accuracy of that celebrated circumnavigator, who set me right as to many of the exaggerated accounts given by Dr Hawkesworth of his Voyages. I told him that while I was with the Captain, I catched the enthusiasm of curiosity and adventure, and felt a strong inclination to go with him on his next voyage.“

Quelle: Boswell über James Cook (1776) – Samuel Johnson, James Boswell und James Cook

In Boswells Biographie Life of Johnson berichtet er davon, dass Johnson beim Lesen des offiziellen Berichts der ersten Südseereise James Cooks (1768-1771) eher enttäuscht gewesen sei, man hätte ja nur ein neues Tier entdeckt, das Känguru (Quelle: Lincoln Margarette: Science and Exploration in the Pacific).

Es finden sich wohl auch Pläne, dass Boswell an der dritten Südseereise (1776-1779/1780) von Cook teilnehmen wollte (Quelle: Lynne Withey: Voyages of Discovery).

Interessant ist auch die Verbindung zu Omai, dem tätowierten Prinzen aus Tahiti, den Cook aus àœbersee nach England brachte, der dort drei Jahre lang (1773/74-76) bestaunt wurde und in den höchsten Kreisen verkehrte. Oft wurde er in Begleitung von Johnson gesehen: One would like to have Omai’s impression of Johnson’s manners, but Omai had no Boswell, and left no memoirs (Quelle: Marau Taaroa/ Henry Adams: Memoirs of Arii Taimai.

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.