BITTE UMBLAETTERN NICHT VERGESSEN!

– norbert kron prophezeit nun auch in deutschen gefilden unter dem label „www.schriftsteller.de“ einen „boom“ der homepagefassadierung von autorinnen. als einziges (!) beispiel fuehrt er die von professioneller nichtautorinnen seite gestaltete werbebroschuere von ulrike draesner an. die niederglanzpostille von draesner hinterlaesst einen „professionellen“ eindruck – da hat man quasi das verlagsportfolio ergaenzt um hoerdatei und bilderbeispiele. schoen. aber auch langweilig. man erkennt den verlagsanspruch vor allem daran. dass die autorin selbst ihre emailadresse (wir nehmen an. dass sie wohl mittlerweile eine hat als leinentier) hinter den mailadressen von verlagsansprechpartnerinnen verbirgt.

don’t use links like this (via angermann)

– „The Story of Africa tells the history of the continent from an African perspective. Africa’s top historians take a fresh look at the events and characters that have shaped the continent from the origins of humankind to the end of South African apartheid.“ (the story of africa – bbc) (via metafilter“>) (via metafilter)

salam pax – der umstrittene weblogger aus bagdad ist wieder online: „War. No matter what the outcome is. These things leave a trail of destruction behind them. There were days when the Red Crescent was begging for volunteers to help in taking the bodies of dead people off the city street and bury them properly. The hospital grounds have been turned to burial grounds when the electricity went out and there was no way the bodies can be kept until someone comes and identifies.“ (via metafilter)

how to make friends by telephone:
>> entschuldigen Sie sich fuer eine falsch gewaehlte nummer
>> geben Sie ihrem gegenueber zeit zu antworten
>> seien Sie selbst gespraechsbereit
>> sprechen Sie in normaler ruhiger stimmlage
>> stellen Sie sich die Person am anderen ende vor
>> machen Sie auf verzoegerungen im gespraech aufmerksam
>> seien Sie aufmerksam
>> bedanken Sie sich
>> beantworten Sie ihre anrufe umgehend

usw… eine schoene alte benimm broschuere fuer das telefonieren… (via J-Walk Blog)

– japanische love hotels sind nicht. was sie sich jetzt wieder ausweisseln (naja, fast nicht):  „Sure, Zen gardens, sushi and the Sony Walkman are great, but the greatest Japanese invention of all time has to be the love hotel. In the concrete wasteland of the modern Japanese city, the love hotel stands out as a refreshingly off-the-wall  escape from conformity, a monument to hedonism, and a libertine’s paradise.  It’s also a godsend when you’re tired of taking your girlfriend back to your gaijin apartment with its half-inch plywood walls and nosy neighbours. Nearly every foreigner in Japan has a love hotel story to tell and number of Japanese people who were conceived in one must be enormous.“ (via boing boing)

als E-Book herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.